Wein-ServiertemperaturenSurreal Template Image

Es gibt nichts, was unangenehmer ist, als ein schlecht temperierter Wein. Weine können auf extreme Temperaturunterschiede recht empfindlich reagieren. Von daher ist es immer zu empfehlen, Weinflaschen behutsam zu Erwärmen bzw. abzukühlen. Dies über einen längeren Zeitraum. Rotweine z.B. werden in einem relativ kühlen Zimmer gelagert und stelt man kurz vor dem Servieren in den Wohnraum, in welchem in der Regel Temperaturen zwischen 20-22 °C herrschen. Damit ist gewährleistet, dass sich der Wein auf eine Temperatur um die 18 °C erwärmt. Also ideale Trinktemperatur besitzt.

Bei Weißweinen ist es so, dass man diese im Kühlschrank aufbewahrt bzw. vorkühlt. Jedoch muß man auch darauf achten, dass diese nicht zu kühl werden. Muß ein Weißwein innerhalb kurzer Zeit abgekühlt werden, so kann man diesen für gut 15 Minuten in den Froster lagern oder man legt die Flasche für gut eine halbe Stunde in ein Eiswasserbad. Im Keller, wenn denn ein solcher zur Verfügung steht, wird Weißwein am besten bei einer Temperatur von 14°C gelagert, von wo aus dieser direkt serviert werden kann. Es sind auch Weinkühlschränke erhältlich. Das ist der ideale Platz für Weißwein.

Wer nicht sicher ist, sollte die Temperatur mit einem Weinthermometer prüfen.

Hier eine Tabelle der üblichen Serviertemperaturen:

Weintyp sensorische Temperatur Grad Celsius
Schaumwein    
trocken, fruchtig stark gekühlt 4-6
Champagner    
Cuvèe ohne Jahrgang kellerkühl 12-14
     
Weißwein    
leicht, säuerlich gut gekühlt 6-8
exotisch-aromatisch gekühlt 8-10
körperreich, mit Holzeinfluuss mäßig gekühlt 14-16
     
Rosè gut gekühlt 6-8
     
Rotwein    
leicht, fruchtig kellerkühl 12-14
transparent-würzig temperiert 16
körperreich, tanninbetont zimmerwarm 18
gereift zimmerwarm 18
     
Süßwein gekühlt bis temperiert 12-16

 

Historie des Weines Das richtige Glas Dekantieren Rebsorten Klassifizierung von Weinen